Eine Heumilchkuh müsste man sein

Die natürliche Nahrungsgrundlage für Kühe sind Gräser und Kräuter, denn in der Evolution passten sich Rinder daran an, die Inhaltsstoffe von Grünfutter und Heu zu nutzen. Ihr Verdauungssystem – sie besitzen vier Mägen – ermöglicht es ihnen, aus diesem Futter ihren Bedarf an lebensnotwendigen Nährstoff und Energiebedarf zu decken und darüber hinaus noch die Lebensmittel Milch und Fleisch zu bilden.

Daher entspricht die grünlandbasierte Fütterung von Heumilchkühen – Weide im Sommer, qualitativ hochwertiges Heu im Winter – der artgerechtesten Wiederkäuerernährung. Und dies spiegelt sich auch in der erstklassigen Qualität von Heumilch wieder.